Webseite wird geladen...

Leistungsdiagnostik

Auch hier richten wir uns nach den Vorgaben und Protokollen von Swiss Olympic. Damit ist die Vergleichbarkeit der Resultate von Tests, die an unterschiedlichen Untersuchungszentren durchgeführt wurden, gegeben.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, zusätzlich zur sportärztlichen Untersuchung auch die Belastungsfähigkeit des Organismus und seine Eignung für bestimmte Belastungen zu prüfen und damit dafür zu sorgen, dass die sportliche Betätigung nicht zu einer Gefährdung der Gesundheit führt. Auch bei einer Neuaufnahme der Sporttätigkeit im Alter ist eine solche Untersuchung angebracht.

Primäre Ziele der Ausdauerleistungsdiagnostik liegen somit in der Beurteilung des persönlichen Leistungsniveaus und der Leistungsentwicklung unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht sowie in Bezug auf eine erwünschte sportliche Betätigung oder Leistungsfähigkeit. Aufgrund dieser Untersuchung können wichtige individuelle Aussagen betreffend Trainingsoptimierung gemacht werden. Bei einer Testwiederholung kann der Trainingserfolg objektiviert und eine Erfolgskontrolle des Trainings gemacht werden.


Ausdauertest

Laktatstufentest auf den Laufband oder Fahrradergometer

Auf der Basis von Herzfrequenz, Laktatkonzentration im Blut und dem subjektiven Belastungsempfinden nach Borg lassen sich anlässlich der in definierten Zeitintervallen ansteigenden Leistung/Belastung Hinweise auf drei wichtige Leistungsparameter gewinnen:
Aerobe Schwelle (AS): Sie bezeichnet die maximale Leistung, bei der in den Muskeln die benötigte Energie auf aerobem Weg erzeugt wird, d.h. es finden oxidative Prozesse bei der Umwandlung von Zucker und Fett in Energie statt.

Wozu wird die AS ermittelt?

Um die Trainingsbereiche so zu gestalten, dass bei niedriger Intensität ökonomischer Energie gewonnen wird.
Anaerobe Schwelle (ANS): Wird diese überschritten, kann die aktuelle Belastung wegen zunehmender Laktat-(Milchsäure)-Konzentration - auch Übersäuerung genannt - über einen längeren Zeitraum nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Wozu wird die ANS ermittelt?

Durch das Trining oberhalt der ANS, z.B. Intervallraining, soll einerseits die ANS verbessert, anderseits v.a. die Toleranz gegenüber der ansteigenden Laktatkonzentration erhöht werden.
Aerbo-anaerober Übergangsbereich (AANü): Bereich, welcher zwischen AS undANS liegt, in dem zwar bereits Laktat bei der Energieumwandlung in den Muskeln entsteht, welches aber durch Oxidation "gleichzeitig" abgebaut wird. Dadurch befindet sich die Laktatkonzentration im Blut in einem Gleichgewicht.

Konkrete Bedeutung für die Trainingsgestaltung?

Die Ausdauerleistungsfähigkeit soll durch das Training unterhalb oder bis maximal zu der die individuelle ANS bestimmenden Intensität optimiert werden. Bei der ebenfalls zur Ausdauerleistungsfähigkeit gehörenden VO2-max-Messung (Spiroergometrie) kommen zu den oben dargestellten Parametern verschiedene Kennwerte der Atmung hinzu.


Krafttest

Krafttests dienen in erster Linie der Standortbestimmung verschiedener Muskelfunktionen, sollen jedoch auch helfen, Verletzungen zu vermeiden.

Grundkrafttest Rumpf

Dieser besteht aus drei Übungen. Mit dem Widerstand des eigenen Körpergewichtes wird dabei eine Mindestkraft von den drei Muskelketten des Rumpfes erfasst. Die Resultate werden mit Referenzdaten verglichen, woraus ersichtlich wird, ob der Athlet die geforderte Mindestkraft erreicht oder nicht.  Eine ungenügend ausgebildete Rumpfmuskulatur wirkt sich nicht nur negativ auf die sportliche Leistungsfähigkeit aus, sondern kann vielfältige Schmerzen im gesamten Bewegungsapparat hervorrufen.

Sprungkraftmessung und Armkraft

Die Schnellkraft ist in in vielen Sportarten zur wesentlichen und leistungsbestimmende Grösse geworden. Sie kann mittels Einzelsprüngen oder Sprungserien ermittelt werden, wobei der Einzelsprung v.a. in Schnellkraft-, Spiel-, Kampf- sowie kompositorischen Sportarten (z.B. Kunstturnen, Wasserspringen, Trampolin...) Anwendung findet.

Isokinetik Knie

Hier hat die Testperson so schnell und so stark wie nur möglich den gesamten, vorgängig genau definiterten Bewegungsumfang (Streckung und Beugung) gegen Widerstand auszuführen. Gründe dafür liegen z.B. in einem unklaren Resultat eines Jumptests oder das frühzeitige Erkennen von leitstungslimitierenden oder verletzungsprovozierenden Fehlfunktionen der Kniebeuger/-strecker. Ebenso sind diese Resultate Ausgangsgrössen für Rehabilitationsprogramme, dies im Rahmen der Vergleiche der Muskelkraft zwischen rechts und links bzw. zwischen Beugern und Streckern.

Anthropometrie 

(Fettmessung) Einfache antropometrische Messungen umfassen eine genaue Bestimmung des Körpergewichts und der Körpergrösse. Zur Erhebung der Körperzusammensetzung sind eine Vielzahl von Techniken verfügbar. Wir verwenden hierzu die Hautfaltenmessung. Dabei werden die Anteile des Körperdepotfetts aufgrund einer metrischen Erfassung der Hautfaltendicke mit einem Kaliper an genau vordefinierten Stellen des Körpers bestimmt.